Jahreshauptversammlung des Kneipp-Vereins Bocholt

 

Vergangenen Freitag stattete Thomas Hilzensauer, neuer Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Vereins, dem Bocholter Verein seinen Antrittsbesuch ab. Für die Anwesenheit bei der Jahreshauptversammlung am späten Nachmittag reichten die zeitlichen Kapazitäten nicht, gerne ließ er aber Grüße ausrichten.

Die Jahreshauptversammlung des Kneipp-Vereins Bocholt am 20.04.2018 begann pünktlich um 17:00 Uhr mit zahlreichen Teilnehmern und nach Begrüßung durch Günter Puhe als erstem Vorsitzenden wurde die Tagesordnung einstimmig bestätigt sowie alle Regularien als formal eingehalten festgestellt.

In einer Schweigeminute gedachte man den im vergangenen Jahr verstorbenen Mitgliedern. 

Im Anschluss hob der Vorsitzende in seinem Rechenschaftsbericht für 2017 die vielen Aktivitäten, die während des vergangenen Jahres stattfanden, hervor und skizzierte eine detaillierte Übersicht der Angebote, die eine große Vielfalt dokumentieren und damit auch ganzheitlich der 5-Säulen-Philosophie nach Kneipp entsprechen. Die Frequentierung des Gesamtprogramms zeige die Akzeptanz der Maßnahmen und bilde den aktuellen Bedarf ab, bestätige damit gleichzeitig die richtige Entscheidung für eingeschlagene Wege. Darüber hinaus berichtete Puhe über erfolgte Investitionen in Renovierungsarbeiten, Anschaffung von Equipment, vor allem aber auch über Investitionen in Ausbildung, womit der Zukunftsentwicklung Rechnung getragen werde.

Weiter informierte Puhe über geplante Aktionen das kommende Jahr betreffend, gesetzliche Bestimmungen, denen man Folge leisten müsse, so bspw. die EU-Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25.Mai 2018 greift. Als prioritäre Aufgabe bezeichnete Puhe ergänzend notwendiges Marketing, dass es in den Focus zu nehmen gelte – 2010 Mitglieder zählt der Kneipp-Verein Bocholt zum aktuellen Zeitpunkt.

Der Bericht von Schatzmeister Hans Leiting zeigte auf, dass der Kneipp-Verein Bocholt auf einer soliden finanziellen Basis steht und auch für die Zukunft den finanziellen Herausforderungen gewachsen ist, dabei erläuterte Leiting in seiner Präsentation detailliert und transparent die Bedeutung der Zahlen. Nach Erklärung der fehlerfreien Kassenprüfung wurde der Finanzbericht angenommen und der Vorstand entlastet.

Gerne ehrte Günter Puhe, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön, die Jubilare, die dem Verein seit vielen Jahren angehören. Für ihre Treue und Unterstützung erhielten für 50 Jahre Bernhard Eimers, für 25 Jahre Marlies und Hermann-Josef Bongert, Gisela und Hans Deing, Elisabeth und Werner Giesing, Christel und Bernhard Hustede, Helga und Willi Langert, Mia und Günter May, Lore Raven, Else Schmitz, Maria Schmitz, Ingrid Spiegelhoff, Resi und Josef Tefert eine Urkunde, Nadel und Blumen als sichtbare Anerkennung.

In seinem Schlusswort richtete Puhe Dankesworte an alle Begleiter, Betreuer, Übungsleiter, Unterstützer bei Festen, die vielen ehrenamtlichen Helfer und last but not least auch an die Mitglieder des Vorstandes. Das Zusammenspiel und Engagement aller Personengruppen mache  einen reibungslosen Ablauf überhaupt erst möglich und stelle deshalb eine unverzichtbare Hilfe dar. 
Puhe beendete die Versammlung mit den Worten Sebastian Kneipp’s: 
„Ratet und helfet einander“

 v. li. Günter May, Christel und Bernhard Hustede, Elisabeth und Werner Giesing, Resi und Josef Tefert, Maria Schmitz, Willi Langert und 1. Vorsitzender Günter Puhe. Auf dem Bild fehlen: Bernhard Eimers, Marlies und Hermann-Josef Bongert, Gisela und Hans Deing, Helga Langert, Mia May, Lore Raven, Else Schmitz, Ingrid Spiegelhoff.

Das Kneippheim am Aasee in Bocholt

Unser Ziel: Gesunde Menschen

Ein gesundes Leben im Einklang mit der Natur führen und auf diese Art aktiv vorbeugen und Heilung finden. Diesen ganzheitlichen Ansatz hat Pfarrer Sebastian Kneipp vor über einem Jahrhundert zur Grundlage seiner umfassenden Heilverfahren gemacht – mit Erfolg. „Ratet und helfet einander!“, legte er den Menschen ans Herz.

 

Wir bringen Bewegung ins Spiel

Sebastian Kneipp sah eine Lebensweise, die sich an den Gesetzmäßigkeiten der Natur orientiert, als wichtige Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden an. Sein Konzept hat überdauert, es ist heute Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und wird in verschiedenen medizinischen Disziplinen angewandt. Dadurch und durch wachsende Erfahrung hat sich die kneippsche Lehre stetig weiter entwickelt.

 

Aus der ehemaligen Wasser- und Kräuterheilkunde entstand ein anerkanntes Naturheilverfahren, das auf den fünf Wirkprinzipien Wasser, Bewegung, Heilpflanzen, Ernährung und Ordnung basiert. Haupt-Erfolgsfaktoren sind nach wie vor die Betrachtungsweise von Körper, Geist und Seele als einem Ganzen. Leben nach Kneipp ist einfach, kostet nichts – nicht einmal viel Zeit! - und bringt den Menschen in Bewegung. Das macht gesund (oder noch gesünder), bewirkt ein hochwirksames Immunsystem, eine umfassende Fitness, überdurchschnittliche Stressresistenz und gute Stimmung. Ideal für jedes Alter, jeden Geldbeutel, jeden Bildungsstand, jede Lebenseinstellung und gleichermaßen für Gesunde und Kranke.

Machen Sie mit ...

Wir freuen uns, wenn Sie aktiv und gesund leben. Und Sie freuen sich, weil es Ihnen gut geht.